Was bedeutet Freundschaft

beitrag13

Ich bin in der unglücklichen Lage, dass ich so gesehen grade mal eine Handvoll Freunde besitze. Ich frage mich regelmäßig wie es dazu gekommen ist und dabei komm ich nicht drum rum schon in meiner Schulzeit zu graben.

Ich war eine von denen, welche sich nirgends wirklich wohl gefühlt hat. Zu meiner Zeit (ich denke es wird sich nicht viel verändert haben) gab es mehrere Gruppen in einer Klasse. Einmal die coolen, die von jedem gemocht wurden bzw. bei denen sich jeder eingeschleimt hat, das trifft es wohl eher. Dann gab es die weniger coolen, die wurden halt mal eben so abgestempelt, weil sie entweder nicht dem Schönheitsideal entsprachen oder die Klamotten nicht die passenden waren. Dann gab es noch die Klassenclowns und nja die, die sich aus allem raus gehalten haben.

Anfangs war ich eigentlich eher eine von den zurückhaltenden, bloß nicht auffallen oder jemanden ärgern. Mit der Zeit änderte sich mein Verhalten aber und ich wurde zur Quatschtante und teils auch zum Klassenclown. Ist euch schon mal aufgefallen, dass 10 Leute im Raum quatschen, es aber immer nur eine Person gibt, die vom Lehrer deswegen abgemahnt wird? Ja genau eine von den Personen war ich. *weglach*

In der 9ten Klasse hatte ich dann meinen Aufstieg zu der coolen Clique in der Klasse und ich glaube ab diesem Zeitpunkt habe ich vorgetäuschtes nett sein mit Freundschaft verwechselt. Die Mädels und Jungs waren alle immer nett zu mir, aber es gab eigentlich immer ein Opfer in der Clique oder Klasse welches niedergemetzelt wurde und das wegen Lappalien. Die Schulzeit war eigentlich ein furchtbares hoch und runter. Ich konnte mich mit Verweisen und Tadeln behängen, habe dass eine oder andere mal eine gepfeffert bekommen OO hatte aber trotzdem einen guten Ruf, ich kam generell mit jedem klar, egal zu welcher Gruppe er sich gesellte. Und doch, aus irgendeinem Grund, fühlte ich mich in keiner meiner *Rollen* wohl oder richtig zufrieden. Es war halt, wies war… die Schulzeit.

Nach der Schule wurden aus meinen Freundinnen verbitterte Zicken, die sich das Maul über mich zerrissen haben. Warum? Ganz einfach. Ich hatte eine Lehre als Friseurin angefangen und dort sehr schnell bemerkt, dass es nicht das richtige ist. Ich beschloss die Lehre kurz vor Ablauf der Probezeit zu beenden und nebenher was Neues zu suchen. Soweit kam es allerdings gar nicht, da mich meine Chefin aufgrund von Finanzproblemen gefeuert hat.
Glücklicherweise habe ich knapp 1 Woche später bei Nanu Nana mein Glücksgriff gelandet und ging dort als Verkäuferin in die Lehre. Meine so genannten Freundinnen kamen nicht darüber hinweg und zerrissen sich das Maul darüber, wie ungerecht es wäre und das ich das gar nicht verdient hätte.

Danach folgte der Bruch. Ich bin mit meiner Familie umgezogen und habe keinem bescheid gesagt. Ich wurde versetzt und auch das habe ich keinem gesagt. Ich habe alle Nummern gelöscht und nie wieder auf Nachrichten oder sonst was reagiert. (Viele Jahre später bekam ich ne SMS von einer ehemaligen *Freundin* die sich entschuldigen wollte. Aber bei so was kenne ich ja nichts, wer mich einmal so hinter geht, brauch nie wieder antreten.)

In der Lehre habe ich dann meine beste Freundin kennen gelernt und diese hatte nichts besseres zu tun, als sich den Kerl zu schnappen auf den ich stand. Wie ich das raus gefunden habe? Oh, ganz einfach, ich hab bei ihr angerufen und wollte nur ein bisschen reden. Sie benahm sich sehr seltsam und ich machte mir schon echte Sorgen. Dann wurde es still und das nächste was ich am Telefon hörte war seine Stimme. Mittlerweile hat sie ein Kind von ihm und sie sind verheiratet, ich brauch euch nicht sagen, dass das unsere Freundschaft nicht überlebt hat.

Ich wurde so oft von meinen angeblichen Freunden verarscht, ausgenutzt und über den Tisch gezogen, dass ich gar keinen Wert mehr drauflege solche Leute kennen zu lernen. Oder im Allgemeinen Leute kennen zu lernen. Bisher hat es keiner geschafft, dass ich wirklich echtes Vertrauen habe, auch wenn es teils nur Kleinigkeiten sind.

Ich frage mich oftmals ob meine Erwartungen an eine Freundschaft einfach zu hoch sind?! Ist es zuviel verlangt, wenn man sich mal hin und wieder meldet? Wieso schreib ich alle 3 Monate mal ein hi, lebste noch? Ist es zuviel verlangt, dass sich Freunde an deinen Geburtstag erinnern? Wieso schreibe ich eigentlich regelmäßig Geburtstags Grüße… (achso stimmt ja, ich hab es mir abgewöhnt, an mich denkt ja auch keiner ^^ )
Wieso melden sich die Leute eigentlich nur wenn sie was wollen? Nancy, kannste mal dies, kannste mal das… und dann hört man wieder nix, bis man sich selbst mal meldet. Habe eigentlich nur ich das Pech immer an Egoisten zu gelangen oder sind die Menschen wirklich alle so ich bezogen Oo

Mir wird ja oft nachgesagt ich wäre zu naiv. Nja gut, lieber bin ich Naiv und habe Herz und pflege meine Freundschaften als ein ich bezogener arroganter Mensch zu sein. Und in diesem Fall bin ich doch lieber mit mir alleine als mit irgendjemanden zusammen.

Hui, dass war jetzt aber ein Schwall aus meinem Leben.^^ Aber wie seht ihr das? Stimmt ihr mit mir überein? Wurdet ihr auch schon von angeblichen Freunden mies behandelt? Wie habt ihr reagiert? Verzeiht ihr eher und nehmt lieber das eine oder andere hin?

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

6 Responses to “Was bedeutet Freundschaft”

  1. Maritta sagt:

    Nette Seite, sehr informativ und schoen gemacht.

  2. Asena sagt:

    Hey! :D

    Schön, dass es hier wieder mehr Beiträge gibt.

    Also ich glaube, dass zwar nicht alle Menschen wirklich solche miesen Egoisten sind, aber glaube ich, dass ein wenig Arroganz in jedem nicht Schaden kann.
    1. Erstens hast du dann eine Art Selbstschutz davor, dich nicht einfach so für jeden aufzuopfern und geratest auch nicht zu schnell in die Gefahr ausgenutzt zu werden.

    Es gibt einfach Leute, die bei solchen immer freundlichen und zuvorkommenden Menschen gerne den Bogen überspannen, vlt. auch ohne es zu merken.

    2. Du sagtest, dass du vlt. zu naiv bist. Das ist ja auch immer eine “gefährliche” Eigenschaft, wenn man auch zu freundlich ist und über solche Merkmale einfach hinwegsieht.

    Man muss einfach sehr genau aufpassen mit wem man sich einlässt. Ich persönlich glaube ja, dass es in der Schule eig. sogar ziemlich schwer ist, langfristige Freunde zu finden, denn in der Schule ist ja eig. so ein Zwang, dass man mit irgendwem befreundet sein muss, wenn man nicht gerade zum Opfer der ganzen Klasse gemacht werden will.

    Und was ist so schlimm an einer Hand voll Freunde? Es gibt traurige Menschen, die gar keine haben evtl. nicht man Familie. Das zerreißt einen richtig das Herz.

    Eine Hand voll Freunden finde ich ehrlich gesagt vollkommen in Ordnung, denn ich glaube auch nicht, dass irgendjemand auf der Welt wirklich eine ganze Wagenladung von richtigen, wahren, guten Freunden hat. Viele Kontakte, aber von wahren Freunden hat jeder nur eine sehr minimale Anzahl – wenn überhaupt!

    Liebe Grüße, Asena x3

  3. Stella sagt:

    Huhu Nancy
    Da kann ich dich voll und ganz verstehen!
    Also für mich ist Freundschaft eine Person die ehrlich ist aber so bald die mir mit ihre Überheblichkeit kommt ist Schluss. Ich kann es nicht leiden wenn eine/einer mir mit den besser wissen kommt. =.=

    Das mit den ausnutzen kenne ich SEHR gut! Ich finde so was einfach nur billig von solchen Leuten!

    Ich bin der Meinung das eine Freundschaft gerade darein erkennt wenn sie sich an dein Geburtstag Erinnert. Und ich finde das nicht viel verlangt von dir. ^^
    Da ich immer ein paar Tage vorher drein decke und an den Tag es dann vergesse. Q.Q Habe ich mir angewöhnt sehr gute Internet Freundschaften ins Handy zur schreiben. ^^
    Damit ich es nicht vergesse! XD

    Was auch eine wahre gute Freundschaft aus macht, ist wenn sie dich mal aussprechen lässt oder besser gesagt hier ausschreiben lässt. Und nicht voll blöd anmacht und dich als dümmste auf der Welt hinstellt und dann weg ist. Das ist für mich einfach nur überheblich!

    Sorry, bei dein letzten Artikel viel mi8r wirklich nichts ein. >.<

    Ciao
    Stella Chan

  4. Isa sagt:

    Hey Nancy, ich freu mich auch, dass hier wieder etwas mehr geschrieben wird. Das Thema, das du ansprichst finde ich super interessant! :D
    Ich selbst habe mit Schulfreundschaften auch schon eine Menge Erfahrungen gemacht, eigentlich alles sehr durchmischt.
    Dennoch hatte ich nie das Gefühl Außenseiter zu sein, eigentlich hatte ich immer das Glück sehr viele Bekanntschaften und Sympathien zu haben. Warum weiß ich nicht, denn ich höre von so vielen unterschiedlichen Leuten aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands so in etwa das selbe wie von dir: Cliquen, die sich gegenseitig nicht mögen. Leute, die sich Opfer suchen. Das Verlangen dazu zu gehören um nicht selbst eins zu werden.
    Über all so was habe ich mir nie Gedanken gemacht, weil irgendwie war ich da nie mitten drin?! Ich kam eigentlich mit allen gut klar. Dennoch habe ich auch feststellen müssen, dass viele Mädels einfach super falsch sind und für viele diese Schulfreunde einfach Zweckfreundschaften sind, die man danach aus den Augen lässt. Das war in der Grundschule so und das ging bis zum Abi.
    6 Jahre ging ich mit 2 Geschwistern in eine Klasse (1.-6. Klasse), ich habe die 2 immer als meine besten Freundinnen bezeichnet – aber wie das nun mal bei ca gleichalten Schwestern ist: als Freundin von beiden zieht man immer den kürzeren. Man selbst ist dauernd damit beschäftigt ihre Streits zu schlichten und sich dennoch nicht auf eine Seite zu schlagen und wenn man selbst mal Zank mit einer hat, heißt es immer 2 gegen einen. ^^ Wir haben ziemlich viel gemeinsam gemacht und ich habe immer versucht alles für die Freundschaft zu geben. Ich hatte auch noch 2 andere Freundinnen seit der Grundschule, die ich mochte aber irgendwie hatte man nicht die selbe Art von Kontakt. Und naja, nach der 6. gingen wir auf unterschiedliche Schulen und “meine 2 besten Freundinnen” haben mich so ziemlich fallen lassen. Monatelang bin ich hinterher gelaufen und irgendwann hatte ich einfach die Schnauze voll Ausreden zu hören und leere Versprechungen á la “Ja wenn wir Zeit haben, melden wir uns bei dir.”. Ich habe mir dann auch andere Freundinnen gesucht XD
    Mit einem Mädel, mit dem ich mich schon in der Grundschule gut verstanden habe, bin ich nun seit der 1. Klasse 13 Jahre lang zusammen zur Schule gegangen. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass wen man jemanden kennenlernt, auch in der Schule, bei dem man merkt, dass es einfach passt und beide die gleiche Menge “Arbeit” in die Freundschaft stecken, dann kann das auch was ehrliches sein, was hält. Ich kenne meine beste Freundin nun schon ganze 16 Jahre und ich würde sie gegen niemanden eintauschen. Nach der Schule lernt man neue Leute kennen, jeder baut weitere Freundeskreise auf, man entfernt sich ein bissl von einander, aber wenn man wirklich will, dann können Freundschaften die durch den Zufall entstanden sind, in der selben Klasse zu sein, durchaus halten und was tolles werden!

    Auch jetzt im Berufsleben lerne ich viele Leute kennen, mit denen ich mich verstehe, die ich mag, die ich treffe. Aber es ist einfach nicht das selbe wie mit meinen 3 besten Freundinnen. Klar, es ist ätzend, dass jeder anders arbeitet, reist etc. und man Treffen zu 4. evtl auch Wochen vorher planen muss, aber es lohnt sich :)

    PS: Sorry, wenn dieser Post irgendwie so zielmlich durcheinander wirkt xD

  5. herrskjortor sagt:

    I’m not really getting the same results as you are.

  6. Υouг stʏle is so unique compared to other people I’ve read stuff from.
    Many thanks for posting when you have tҺe opportunity, Guess Ⅰ’ⅼl jusat bookmark this page.

Leave a Reply

Designed by NSJ